Schrittweise Öffnung der Josef-Guggenmos-Grundschule

Sehr geehrte Eltern der Josef-Guggenmos-Grundschule,

wie bereits die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 und seit dem 25.05 auch die Kinder der Klassenstufe 3 werden ab dem 08.06.2020 auch die Kinder der Klassenstufen 1 und 2 den Präsenzunterricht wieder aufnehmen. Die mit dem Schulelternbeirat abgestimmten Stundenpläne haben Sie per E-Mail erhalten.

Seit dem 25.05. kommen die Klassen 3 und 4 von Montag bis Freitag zur Schule, wobei der Unterricht für die Klasse 3 an drei Tagen und der der Klasse 4 an zwei Tagen bereits um 12.00 Uhr endet. Für die letzte Stunde besteht die Möglichkeit an der weiterhin fortbestehenden Notfallbetreuung teilzunehmen.

Ab dem 08.06. werden wieder alle Kinder der Schule im Unterricht sein. Allerdings wird das erste Schuljahr in zwei Lerngruppen geteilt werden. Für jede Klasse bzw. Lerngruppe wird dann an drei Tagen Unterricht in der Schule sein und für die zwei verbleibenden Tage werden die Kinder mit Aufgaben versorgt. Diese müssen dann natürlich nicht mehr verschickt werden, sondern können im Unterricht ausgegeben und besprochen werden.
Die Zuordnung bei der Aufteilung der Klasse 1 ist erfolgt.
•    Raumsituation:
Die Klasse 4 verbleibt im Mehrzweckraum. Die Klassen 2 und 3 belegen ihren Klassenraum und die beiden Gruppen der Klasse 1 werden im ersten Stock (Klassenraum 1 und 4) unterrichtet werden. 
Jedes Kind arbeitet an einem Einzeltisch. Seine Materialien (Ordner, Bücher, Mappen etc.) verbleiben am Tisch, um unnötige Wege im Klassenraum zu vermeiden. Es gibt keinerlei Raum- oder Platzwechsel, d.h. der Tisch und das dort arbeitende Kind bleiben einander fest zugeordnet.
Auf einen Mindestabstand von 1,50 m (in alle Richtungen) zum nächsten Kind wird bei der Raumgestaltung geachtet.
•    Schülerinnen und Schüler, die an risikoerhöhenden Vorerkrankungen leiden oder in deren Haushalt Personen (in der Regel Eltern, Geschwister) leben, die auf Grund von Vorerkrankungen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Covid-Krankheitsverlauf haben, wird empfohlen, zu Hause zu bleiben und nicht am Präsenzunterricht teilzunehmen.

•    Nochmals möchte ich darauf hinweisen, dass bei Krankheitszeichen, wie z.B. Fieber, trockener Husten, Atemproblemen, Halsschmerzen, Gliederschmerzen, Kinder auf jeden Fall zu Hause bleiben sollen.

•    Die Eltern werden gebeten, das Schulgebäude, möglichst nicht zu betreten. Die Kinder sollen nicht bis zur Klassentür begleitet werden.

•    Sie werden auch gebeten, Ansammlungen beim Abholen der Kinder zu vermeiden.

•    Die Kinder sollen einen Mund-Nasen-Schutz zur Schule mitbringen und diesen mindestens während der Pausen und der Busfahrten tragen. Das Land Rheinland-Pfalz stellt jedem Kind eine Alltagsmaske zur Verfügung. Neben den Masken des Landes Rheinland-Pfalz wurden uns auch von der Aktion „Herzkissen“ Mund-Nasen-Schutz-Masken zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

•    Der Bus fährt in der bekannten Form und nach dem bekannten Fahrplan (Abfahrten um 12.05 und 13.05 Uhr ab Schule). Auf einen Mindestabstand ist nach Möglichkeit zu achten.

•    Unterrichtsbeginn:
Mit der Busankunft ist die Ankunft eines Großteils der Kinder gegeben. Die Kinder aus Dahlheim oder die Kinder, die mit dem PKW gebracht werden, werden gebeten, sich direkt in ihren Klassenraum zu begeben. Die offene Anfangsphase dauert von 7.55 – 8.05 Uhr. In dieser Zeit sollen sich die Kinder in ihren Unterrichtsräumen einfinden. Wir bitten darum, die Kinder nicht bereits früher zur Schule zu schicken.

•    Es stehen in der Schule drei Toilettenräume zur Verfügung, die zurzeit nur einzeln betreten werden. Das System ist mit der dritten und vierten Klasse eingeführt und funktioniert. Ob wir für die großen Toilettenanlagen die Zahl auf zwei Kinder pro Anlage erweitern müssen, werden wir im laufenden Betrieb überprüfen und ggf. nachregeln.

•    Die Spiel- und Toilettenpausen finden innerhalb eines zeitlichen Korridors statt. Unsere Klingelanlage haben wir ausgeschaltet und die Lehrkräfte sprechen die jeweiligen Pausenzeiten untereinander ab, so dass nicht alle Kinder gleichzeitig in der Pause sein werden. Die jeweils unterrichtende Lehrkraft beaufsichtigt ihre Lerngruppe / Klasse in der Pause.
           Für die Pausen lassen wir u.a. das Tischtennisspielen (ohne Rundlauf) und 
           Seilspringen zu. Wenn Ihr Kind diese Spiele spielen möchte, bitten wir darum,
           einen eigenen Tischtennisschläger und ein eigenes Springseil mitzubringen

•    Unterricht
          Dass Leistungsnachweise nicht im Vordergrund des Unterrichts nach der
          Schulöffnung stehen werden, versteht sich von selbst. Zunächst sind von 
          besonderer Bedeutung:
-    Aufarbeitung der Krisensituation: Wie ist es den Kindern während der Schulschließung ergangen? Wie geht es ihnen jetzt? Ängste und Sorgen thematisieren. Sachliche Informationen verbreiten.
-    Gezieltes Training der Hygienevorschriften
-    Wiederholung und Sicherung der Themen und Inhalte der letzten Wochen, u.a. Beantwortung gezielter inhaltlicher Fragen der Kinder.
          Es wird kein Sportunterricht erteilt werden. Bitte lassen Sie die Sportsachen   
          der Kinder zu Hause. Bewegungsphasen bei gutem Wetter auf der Wiese oder 
          am Sitzplatz im Klassenraum sind aber vorgesehen.

•    Es ist wichtig, dass das Material der Kinder, wie z.B. Schere, Kleber, Stifte vollständig vorhanden ist, denn sie sollen sich kein Material von ihren Mitschülern ausleihen.

•    Notbetreuung
Während der zweiten Phase der Schulöffnung (25.05. bis 05.06.) wird die Notbetreuung in der bereits bekannten Form von Lehrkräften in einer separaten Gruppe im Klassenraum der Klasse 2 angeboten werden.
In der dritten Phase der Schulöffnung (ab dem 08.06.) werden die in der Notbetreuung zu betreuenden Kinder entweder einer Klasse / Lerngruppe zugeordnet, in deren Raum noch ausreichend Platz ist oder es wird an einzelnen Tagen eine Gruppe gebildet, die entweder in der Bibliothek oder dem Musikraum untergebracht wird. Die Betreuung wird dann durch Lehrkräfte oder durch Frau Knorr aus der betreuenden Grundschule erfolgen. Überdies werden wir versuchen, auf wechselnde Betreuungsbedarfe flexibel zu reagieren.

•    Handhygiene
Es hat sich bereits gezeigt, dass die erheblichen Anforderungen an die Handhygiene bei Kindern und Lehrkräften zu Hautreizungen führte. Daher empfehlen wir Ihnen, Ihren Kindern zusätzlich Handcreme mitzugeben. Wir haben mittlerweile an den Waschbecken, die von Kindern genutzt werden, für mildere Handwaschmittel gesorgt.

Es wird in dem sich erst nach und nach einstellenden neuen Schulalltag darum gehen, größtmögliche Sicherheit für die Kinder in einer alltagstauglichen Form zu praktizieren. Unter Beachtung der Hygienestandards und durch die Vorgabe klarer Regeln sollen sich die Kinder in ihrer vertrauten Schulumgebung sicher fühlen können. Sie sollen zu einer Vertrautheit zurückfinden, ohne sich dabei leichtsinnig zu verhalten. 

Für Ihre Fragen und Sorgen sowie die besonderen Belange einzelner Klassen haben meine Kolleginnen und ich immer ein offenes Ohr. Bitte zögern Sie nicht, sich an uns zu wenden.

Ich hoffe, dass die weitere Schulöffnung gut gelingt und wünsche Ihnen bis dahin alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Köfer, Schulleitung i.V.