Schülervertretung an der Josef-Guggenmos-Schule

Obwohl Kinder und Jugendliche oft von politischen Entscheidungen betroffen sind, können sie diese jedoch selten beeinflussen. Oft fehlen ihnen auch die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten. Den Schulen kommt hier eine zentrale Rolle und Verantwortung für die politische Bildung junger Menschen zu. Sie sind das Lebensumfeld, in dem frühzeitig Schlüsselkompetenzen für eine funktionierende Demokratie erlernt und erfahren werden können. Denn auch junge Menschen haben ein Recht, ihre Positionen in die Diskussion einzubringen und sich aktiv zu beteiligen. Aus diesem Grund werden an der Josef-Guggenmos-Schule Klassensprecherinnen und Klassensprecher gewählt. Diese übernehmen verschiedene Aufgaben innerhalb der Klassengemeinschaft oder wirken beim Klassenrat mit. Außerdem vertreten die Klassensprecherinnen und Klassensprecher ihre Klasse im Schülerrat der Josef-Guggenmos-Schule. Der Schülerrat, beraten und unterstützt von einer Lehrkraft, entwickelt Ideen zur Verbesserung des Schullebens  und diskutiert klassenübergreifende Probleme. Außerdem darf der Schülerrat bei wichtigen Themen mitreden: So können im Schülerrat beispielsweise die nächsten Anschaffungen an Pausenspielen, die Gestaltung des Schulfestes oder das Verhalten auf den Schulfluren besprochen werden. Aus der Mitte des Schülerrates wird auch eine Schülersprecherin oder ein Schülersprecher gewählt. Bei Bedarf trägt der Schülersprecher oder die Schülersprecherin die Wünsche und Anregungen der Schülerschaft dem Schulleiter oder dem Lehrerkollegium vor. An der Josef-Guggenmos-Schule übernehmen die Schülerinnen und Schüler somit bereits Verantwortung und können die ersten demokratischen Entscheidungsprozesse bewusst miterleben. In diesem Schuljahr wurde Paula Friesenhahn zur Schülersprecherin und Lennox Stock zum Schülersprecher der Josef-Guggenmos-Schule gewählt.