Kräutergarten

Im Sommer 2002 wurde auf dem Schulgelände ein Kräutergarten angelegt. Unter der Anleitung von Frau Doris Nürnberger lernen die Kinder der Arbeitsgemeinschaft die naturnahe Gartenarbeit kennen. Gemeinsame Aktivitäten der Kinder werden gefördert, Aktions-und Projekttage finden regelmäßig statt. Durch die Beschäftigung im Schul-Kräutergarten wird der Schulalltag aufgelockert. Es werden auf kindgerechte und spannende Art und Weise Kenntnisse und praktische Fertigkeiten im Garten, Umwelt und Natur vermittelt.
Den Kindern macht das Arbeiten im Schul-Kräutergarten immer wieder Spaß. Es gibt ihnen ein Gefühl der Eigenverantwortung und sie bauen einen emotionalen Bezug zu den Pflanzen auf. Die Kinder können den Schulgarten auch in der unterrichtsfreien Zeit oder in den Schulferien besuchen. Gerne kommen sie vor den Veranstaltungen zum Arbeitseinsatz mit Frau Nürnberger an den Nachmittagen. Oft besuchen uns auch Geschwisterkindern, die nicht an der AG beteiligt sind, in unserem Schulgarten. Sie betrachten und beriechen die Kräuter; das schnelle Wachstum bei Regen wird besonders registriert. Es werden die Sinne für die Natur geweckt; Tiere die sich an der angrenzenden Trockenmauer aufhalten werden beobachtet.

Schulgartenkonzept der Josef-Guggenmos-Grundschule

Umwelterziehung:
- Natürliche Prozesse beobachten, dokumentieren und auswerten
- Ökologisch verträgliche Gestaltung und Nutzung von Natur lernen
- Empathie mit der Natur durch Erleben anregen und durch eigenes gestalterisches Handeln verankern
- Grundlagen der Gartenarbeit kennenlernen


Ökonomische Erziehung und Verbraucherbildung:
- Lebensmittel selbst produzieren
- sich bewusst, selbstbestimmt und gesund ernähren
- Nachhaltig konsumieren lernen

Globales Lernen:
- Pflanzen aus aller Welt kennenlernen

Soziales Lernen:
- Im team arbeiten
- Verantwortung übernehmen
- Sich engagieren

Lebenslanges Lernen:
- Mit Kopf, Herz und Hand lernen


Rund ums Essen - lecker und gesund

Dass gesundes Essen lecker ist und dass es Spaß macht, aus guten Zutaten selbst etwas herzustellen und dies gemeinsam zu genießen, steht im Zentrum der Arbeitsgemeinschaft. Doch was ist gesundes Essen und was macht eine Mahlzeit für uns so richtig lecker? Weshalb schmeckt einem Kind das eine besonders gut und das andere nicht bzw. weshalb mag es manches gar nicht erst kosten? Über Geschmack und Essgewohnheiten zu reflektieren und darüber sprechen zu lernen, gehört gleichfalls zu den Zielsetzungen dieser Arbeitsgemeinschaft.

Am Beispiel des Apfels lässt sich die thematische Bandbreite der Arbeitsgemeinschaft leicht aufzeigen:
Apfel ist nicht gleich Apfel. Wie sehen unterschiedliche Apfelsorten aus, wie riechen und schmecken sie? Was lässt sich über die Herkunft eines Apfels sagen und welche Folgen hat das für unsere Umwelt. Wann ist eigentlich die beste Zeit, Äpfel zu essen?

Welchen Stellenwert hat ein Apfel, welchen Stellenwert haben andere Nahrungsmittel in unserer täglichen Ernährung? Hier bietet das Modell der Ernährungspyramide eine anschauliche Struktur, um zu verstehen, wie viel von welchem Nahrungsmittel in unserer täglichen Ernährung sinnvoll und gesund ist.

Wie können Äpfel zubereitet werden? Zum Beispiel als Bestandteil eines herbstlichen Obstsalates oder Früchtemüslis oder in selbstgebackenen Apfeltaschen.  Grundlegende hygienische Aspekte bei der Zubereitung einer Mahlzeit zu beachten, wird dabei handelnd nebenbei gelernt, ebenso wie der sichere Umgang mit Messer, Herd und Backofen.

Neben Genuss und Spaß kann beim Aufräumen und Spülen auch erfahren werden, dass innerhalb der Gruppe Pflichten zu erfüllen sind und jeder seinen Beitrag zum Gelingen des gemeinsamen Vorhabens leisten muss.

Die Arbeitsgemeinschaft richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler der ersten bis vierten Klasse. Ernährungs- und Verbraucherbildung wird dabei vorwiegend im Kontext handelnden Lernens vermittelt. Die Schulung der Sinne, der Aufbau von Handlungskompetenzen, Wissenserwerb, der sich am Wert der Nachhaltigkeit ausrichtet, sowie der Aufbau einer verlässlichen Arbeitshaltung stellen den Zielhorizont dieser Arbeitsgemeinschaft dar.


Textiles Gestalten

In der Arbeitsgemeinschaft "Textiles Gestalten" machen die Schülerinnen und Schüler erste Erfahrungen mit textilen Materialien, lernen ihre Eigenschaften und Verarbeitung kennen. Verschiedene Farben, Formen und Materialien verschaffen Erfahrungen mit allen Sinnen und fördern die Kreativität der Kinder. Beim Schneiden, Fädeln, Knoten, Messen, Knüpfen, Sticken, Bemalen, Färben, Filzen, Weben, Stricken, Häkeln oder Nähen erlernen die Schülerinnen und Schüler grundlegende Arbeitstechniken und schulen ihre handwerklich-motorischen Fähigkeiten.


Spiele spielen

Die Arbeitsgemeinschaft "Spiele spielen" findet je nach Jahreszeit im Schulgebäude oder draußen auf dem Schulgelände statt. Kinder aus allen Jahrgangsstufen spielen hier mit großer Einsatzbereitschaft gemeinsam z.B. Brennball, Völkerball, Fußball, Tischtennis oder bei schlechtem Wetter Tischkicker oder Gesellschaftsspiele. Neben der Freude am Spiel wird auch die Teamfähigkeit der Kinder geschult, die Kommunikationsfähigkeit wird spielerisch trainiert und sie lernen konstruktiv mit Misserfolgen umzugehen.


Große Sportspiele

In der Arbeitsgemeinschaft "Große Sportspiele" lernen die Kinder verschiedene Sportarten kennen. Sie erhalten beispielsweise Einblicke in die Sportarten Basketball, Badminton, Hallenhockey, Fußball, Handball und Ringtennis. Mit jeder Menge Bewegung haben die Schüler des 3. und 4. Schuljahres die Möglichkeit, ihrer Energie freien Lauf zu lassen und sich so richtig auszutoben. Dabei gehören bei freier Spielwahl Ballspiele, die sie aus dem Sportunterricht kennen immer wieder zu den Favoriten. Neben der Freude am Spiel und an der Bewegung lernen die Kinder auch Spielregeln einzuhalten, aufeinander Rücksicht zu nehmen und Niederlagen einzustecken.Bei all diesen Sportspielen steht die Freude an der Bewegung, die Teamfähigkeit und der Gedanke des Fairplay im Vordergrund.


Chor

Singen mit Kindern ist klasse! Kinder singen gerne, wenn man sie singen lässt und ihnen auch eine Kompetenz einräumt. Das beginnt schon mit eigenem Geschmack. Sicher sind Kinder noch nicht in der Lage, alles richtig und gekonnt zu singen, aber sie haben einen sehr ausgeprägten Musikgeschmack und wissen, was ihnen gefällt und was nicht. Kindern mit Banalitäten zu kommen weil es ja "nur Grundschüler" sind, ist eine grobe Fehleinschätzung. So werden in der Chor AG im Laufe eines Jahres viele unterschiedliche Lieder einstudiert, die die Kinder selbst auswählen. Was nicht ankommt, landet wieder in der Schublade. Die Lieder sind mal bewegt, rhythmisch und witzig, mal ruhig und nachdenklich. Nach Möglichkeit werden Gelegenheiten gesucht, das Gelernte auch einem Publikum hör- und sehbar zu machen. Viele Lieder werden mit kleinen Bewegungschoreographien einstudiert, so lernen schon Erstklässler ohne in Texte zu schauen. Von Anfang an werden die Kinder daran gewöhnt auch alleine vorzusingen. Es ist klar, dass nicht alle gleichermaßen talentiert sind, um Musical Stars zu werden, aber in der Öffentlichkeit zu stehen und etwas von sich zu geben, stärkt die Persönlichkeit jedes einzelnen Kindes. 


Basteln

In der Bastel-AG unserer Schule werden Bastelarbeiten den Jahreszeiten entsprechend angefertigt, Fensterdekorationen für die Klassenzimmer und die Schulflure oder auch kleine Geschenke gebastelt.
Durch Basteln wird das künstlerische Geschick gefördert und die Fantasie der Kinder angeregt. Sie erleben sich selbst als kleine Künstler, die schöne Sachen herstellen und gestalten können.


Bücher

„Die kleine Literatur kann den kleinen Lesern eine Fülle geben“- dieses Zitat unseres Namensgebers Josef Guggenmos stammt aus dem Jahre 1968. An der Josef-Guggenmos-Schule hat daher die Leseförderung der Schülerinnen und Schüler einen hohen Stellenwert. Lesen und Lesekompetenz sind Grundvoraussetzungen für das Lernen. Neben den vielfältigen Ansätzen im Unterricht, der Teilnahme an zahlreichen Leseprojekten und am Leseförderprogramm „Antolin“, dem Einsatz von Leseeltern, der Austragung von Lesewettbewerben, der Ausrichtung von Lesenächten oder der Durchführung von Autorenlesungen und der Gestaltung und dem Konzept der Schülerbücherei der Josef-Guggenmos-Schule bildet die Arbeitsgemeinschaft „Bücher“ einen weiteren wichtigen Baustein im Gesamtkonzept der Leseförderung.